JIK Schleswig-Holstein 2017 Frühjahrskonferenz

JIK Schleswig-Holstein 2017 - Frühjahrskonferenz

2017 fand die JIK in Schleswig-Holstein gleich zweimal statt. Bei beiden Konferenzen ging es um Identitäten und Zugehörigkeiten, den Umgang mit Rechtspopulismus und die Möglichkeiten, in gesellschaftlichen Debatten mitreden zu können.

An zwei Wochenenden im Frühjahr trafen sich 38 Teilnehmende aus dem gesamten Bundesland, um gemeinsam an der JIK Schleswig-Holstein teilzunehmen.

Die Teilnehmenden wurden auf dem Vorbereitungsseminar von Staatssekretär Schmidt-Elsaeßer aus dem Ministerium für Justiz, Kultur und Europa im Kieler Rathaus begrüßt.

Im Anschluss tauschten sich die Teilnehmenden zwei Tage lang mit Expert*innen zu den Themen Muslime in Schleswig-Holstein und Deutschland, Diskriminierungsformen, Rechtspopulismus und identitäre Bewegung aus. Unterstützt durch das Team von planpolitik diskutierten die Teilnehmenden während des Planspiels über einen fiktiven Moscheebaukonflikt. Auf dem Scheersberg setzten die Teilnehmenden dann ihre eigenen Themen und diskutierten leidenschaftlich über die Darstellung von „dem“ Islam in Medien, über Atheismus und Religion, über Fluchtgründe sowie über Erfahrungen und den Umgang mit rechtsradikaler Gewalt und Gedankengut.

Speaker*innen

  • Dr. Eberhard Schmidt-Elsaeßer, Staatssekretär im Ministerium für Justiz, Kultur und Europa des Landes Schleswig-Holstein
  • Özlem Nas, Bildungsreferentin im SCHURA – Rat der islamischen Gemeinschaften Hamburg
  • Steffen Beigang, Forschungsgruppe JUNITED – Junge Islambezogene Themen in Deutschland, Humboldt-Universität zu Berlin
  • Dr. Ulf Kämpfer, Oberbürgermeister der Landeshauptstadt Kiel
  • Tobias Meilicke, PROvention – Landesprogramm gegen religiös begründeten Extremismus

Fotos der JIK S-H 2017 findet ihr auf Flickr.

Bei Fragen zur JIK S-H melde dich bei Malte.

Mehr Infos zur JIK gibt es in den FAQs.

Diesen Artikel teilen