JIK Sommerakademie: Aktivismus!

JIK Sommerakademie: Aktivismus!

Do, 14.07. bis So, 17.07.

Die eigenen Anliegen laut werden lassen und zusammen mit anderen Gesellschaft verändern. Das geht mit Aktivismus.
Aktivismus kann empowern – insbesondere Menschen, die von Rassismus oder weiteren Diskriminierungsformen bzw. von Mehrfachdiskriminierung betroffen sind. Aber was braucht es eigentlich, um aktivistisch zu sein und welche Rolle spielen unterschiedliche Positionierungen und (De-)Privilegien?

In der diesjährigen Sommerakademie werden wir uns intensiv mit den Themen Aktivismus vs. Aktionismus, Zivilcourage, Allyship und Perspektivwechsel sowie Sichtbarkeit und (Un-)Sicherheit im öffentlichen Raum beschäftigen. Wir werden uns unterschiedliche Formen von Aktivismus anschauen und Wirkungen reflektieren. Kann jede*r alles fordern? Wie aktivieren wir Mehrheiten? Und welche Rolle spielt die Kunst in diesem Kontext? Ziel ist es, eine gemeinsame Kunstaktion umzusetzen, um somit direkt die Zivilgesellschaft im öffentlichen Raum anzusprechen. Begleitet werden wir hierbei von Menschen, die selbst künstlerisch und aktivistisch tätig sind.

Wen suchen wir? 
Du bist zwischen 17 und 27 Jahre alt und bereits aktivistisch und/ oder künstlerisch unterwegs.

4 Tage – von 14.-17. Juli 2022 in Leipzig (Sachsen)
Die Teilnahme ist kostenlos. Die Reise- und Übernachtungskosten werden übernommen.

Eine Bewerbung ist nicht mehr möglich!

Die Sommerakademie wird gefördert vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ) im Rahmen des Bundesprogramms “Demokratie Leben!” und der Stiftung Mercator. Die Veranstaltung fand im Rahmen des Kompetenznetzwerks Zusammenleben in der Einwanderungsgesellschaft statt.

Speaker*innen

  • Oğuz Şen

    Künstler und politischer Aktivist

    #somak 2022

  • India Nagler

    Sozialarbeiterin und freischaffende Theaterpädagogin

    #somak 2022

Diesen Artikel teilen