Folgen Worten (endlich) Taten? Der Kampf gegen Rechtsextremismus, Rassismus und Diskriminierung. Mit Saraya Gomis

Folgen Worten (endlich) Taten? Der Kampf gegen Rechtsextremismus, Rassismus und Diskriminierung. Mit Saraya Gomis

„Rassismus ist ein Gift“ formulierte Bundeskanzlerin Angela Merkel kurz nach dem Anschlag von Hanau im März, in dessen Folge die Bundesregierung auch auf Druck verschiedener Migrant*innenverbände einige Wochen später den „Kabinettsausschuss zur Bekämpfung von Rechtsextremismus und Rassismus“ ins Leben rief. Dieser soll auf höchster politischer Ebene bis Oktober 2020 einen konkreten Maßnahmenkatalog erarbeiten, wie Rechtsextremismus und Rassismus besser bekämpft werden können. Eben jener Ausschuss soll demnächst auch über die Notwendigkeit einer Studie zu rassistischen Polizeikontrollen (Racial Profiling) in der Polizei beraten, an die der Bundesinnenminister Seehofer bereits eine deutliche Absage erteilt hat. Kritisch begleitet wir die Arbeit des Ausschusses im Rahmen eines Expert*innengremiums der Bundeskonferenz der Migrant*innenorganisationen unter anderem von Saraya Gomis. Sie ist Anti-Diskriminierungsexpertin, Co-Vorsitzende von EOTO e.V. und ehemalige Antidiskriminierungsbeauftragte für Schulen des Berliner Senats und kämpft seit vielen Jahren für eine Gesellschaft, die frei von Rassismus, Diskriminierung und Rechtsextremismus ist.

Die Schwarzkopfstiftung hat Saraya Gomis zu einem spannenden Live-Talk eingeladen. Moderiert wird das von unserer Berliner JIK-lerin Amat el-Aziz.

Mehr Infos zur Ameldung bekommst du hier. 

Diesen Artikel teilen