Wir sind verschieden, verschieden !

Wir sind verschieden, verschieden !

26. September 2018

An zwei Wochenenden im September fand dieses Jahr die Junge Islam Konferenz in NRW statt!

Unter dem Motto „Wir sind verschieden, verschieden!“ haben wir miteinander geredet statt übereinander.

Die gemeinsame Zeit wurde eingeleitet mit einer klassischen Begrüßungs- und Vorstellungsrunde, gefolgt von einem JIK-Bingo.

Als nächster Programmpunkt waren die Inputs unserer Speaker*innen an der Reihe:

Serap Güler sprach über Repräsentation, Diskriminierung, Integration, Zugehörigkeit und Teilhabe.
Prof. Dr. El-Mafaalani erklärte, warum mehr Integration nicht für weniger, sondern mehr Konflikte sorgt. Der einfache Grund: Je mehr Leute mit am Tisch sitzen und mitreden möchten, umso mehr Probleme entstehen. Privilegien müssen neu ausgehandelt und Teilhabe neu definiert werden.

Diesem sehr interessanten Input folgte ein emotionaler Beitrag unserer Teilnehmerin Aisha Sasay, dir mit dem Poetry „Sei, wer du sein willst“ alle berührt hat.

Einprägsam war der Satz „Ich will sein, wer ich sein will, nicht mich in Stereotypen verbiegen lassen.“

„Ich will sein, wer ich sein will, nicht mich in Stereotypen verbiegen lassen.“
Aisha Sasay

Die Krönung stellte die Fishbowl-Diskussion dar. Nicht nur die weiteren Gäste, wie die Influcerin Sabrien Mari, die Staatssekretärin für Integration im Ministerium für Kinder, Familie, Flüchtlinge und Integration Serap Güler, die Journalistin, Bloggerin und Netzaktivistin Kübra Gümüşay, der Soziologe und Politikwissenschaftler Prof. Dr. El-Mafaalani und der Journalist und Autor Daniel Bax konnten hier diskutieren. Auch die Teilnehmenden diskutierten rege mit und ließen sich nicht davon abhalten, ihre Meinung beizutragen.

Die darauffolgenden Tage waren geprägt von Aktionismus. Mit Kreativworkshops mit Hüda, Aisha, Sabrien und Marett aus dem Netzwerk und von Yourslam.

Im Zuge dessen wurde auch gleich ein Youtube-Video zu den Vorfällen in Chemnitz gedreht. Das Ergebnis könnt ihr euch hier ansehen.

Einen tollen Vortrag gab es anschließend  von Steffen Beigang, wissenschaftlicher Mitarbeiter am Berliner Institut für Integrations- und Migrationsforschung (BIM). Er hat uns die Studie NRW Postmigrantisch vorgestellt, an der er selbst mitgewirkt hat.

Seine Aussage ist klar: Unsere Jugend ist plural, offen und stark und hat eine ganz andere Meinung zum Zusammenleben in unserer Gesellschaft und zum Umgang miteinander, und die sollte sie auch vertreten: Wir sind gemeinsam verschieden verschieden, dürfen es sein und sollten auch klar dazu stehen!

Unsere Jugend ist plural, offen und stark und hat eine ganz andere Meinung zum Zusammenleben in unserer Gesellschaft und zum Umgang miteinander, und die sollte sie auch vertreten: Wir sind gemeinsam verschieden verschieden, dürfen es sein und sollten auch klar dazu stehen!
Steffen Beigang

Am folgenden Wochenende gab es gleich zwei Gründe zur Freude!
Der Landtagsabgeordneter Herr Dr. Optendrenk begrüßte uns mit einer Eröffnungsrede und uns erwartete ein tolles Planspiel!
In einem fiktiven Konflikt versetzten sich die Teilnehmenden in verschiedene Rollen und handelten demokratisch eine Lösung aus. Im Barcamp danach waren wir gefragt!
In kleinen Grüppchen entwickelten wir eigene Ideen. Unsere Hot-Topics wurden besprochen und diskutiert.
Nach diesen zwei Wochenenden fiel uns allen der Abschied schwer! Aber wir wissen auch, dass es weitergehen wird und nicht am Sonntag geendet hat. Zwei Wochenenden haben gereicht und eine Community aus jungen Köpfen hat sich gebildet!

Die JIK-Familie hat nun eine neue Generation!

#begegnung #veranstaltung

Diesen Artikel teilen

  • von Hatice Tahtali
  • am 26. September 2018